. .

moonsorrow - verisäkeet


Erscheinungsjahr: 2005
Label: spikefarm
Tracks: 5
Spielzeit: 70:39
Genre: metal
Subgenre: viking metal
moonsorrow.jpg
Bewertung: 8/10

rating

Finnischer Viking Metal mit Songs von epischen Ausmaßen. 5 Songs in 70 Minuten, das erinnert an Opeth´ Morningrise - allerdings gehen Moonsorrow nicht ganz so abwechslungsreich zu Werke. Das Tempo zumindest bleibt im mittleren Bereich und zumeist wird mit Viking Metal-typischen Riffs und Rhythmen hantiert. Auch ruhigere Parts sind - abgesehen vom gänzlich akustischen Abschluss "kaiku" - selten in die viertelstündigen Songs eingebunden, meist werden sie als Intro oder Outro verwendet. Und auch der klare Gesang als Opposition zum (gemäßigten) Black Metal-Kreischen tritt hier in der Regel nur als Wikingerchor auf. Dafür sind Maultrommel, Streicher, Flöte und historische finnische Instrumente perfekt in die Songs eingebunden. Und Moonsorrow verstehen sich sehr in der Verknüpfung von, auch gegensätzlichen, Emotionen. Aggression, Melancholie, Wut, Ekstase und teilweise auch Freude werden in den Songs vorgetragen, dass keine Langeweile aufkommt. Das Album ist wohl als Konzeptalbum arrangiert, was auch an den verknüpfenden, ruhigen Naturaufnahmen zwischen den Tracks offensichtlich wird. So kommt, trotz so manchem überraschenden Break und Stimmungswehsel, eine homogene Atmosphäre auf, die "verisääket" trotz zwei oder drei langweiligeren stereotypischen Viking Metal-Parts zu einem der empfehlenswertesten der letzten Jahre.

14.12.2010
stativision


:: Comments ::


Comment
Name:

Comment:

Security question, please solve:

Y2W         PS4      
  D    P    2     D9Y
RXI   UJJ   45F      
  C    W    9 I   PC5
7UN         FWS      



Letzte Kommentare

  • Carsten Rothaar: In meinen Augen verdient die Scheibe ein besseres Feedback als das obige. Für eine Band ohne großes Label eine tolle Leistung. Habe die Band live beim Olgas Rock Festival gesehen und muss sagen: TOP!
  • schizoid: i love this band but i cant find this cd
  • Raven: Ok. Mein Fehler. Der Komponist ist natürlich Edvard Grieg. Und es handelt sich um die Peer Gynt Suite.
  • Raven: Soweit ich weiß, ist das Intro NICHT "Peter und der Wolf" sondern Peer Gynts "Morgenstimmung".
  • Doomboy: Die Scheibe war damals nen dauerbrenner in meinem Player Bewertung 10/10 ich liebe die alten Deathmetalscheiben is halt nix für Weicheier!