. .

machine head - through the ashes of the empire


Erscheinungsjahr: 2003
Label: roadrunner
Tracks: 10
Spielzeit: 53:38
Genre: metal
Subgenre: modern thrash metal
machinehead_ashes.jpg
Bewertung: 6/10

rating

Was wurden Machine Head für dieses Album abgefeiert. Auch hier. Dabei kochen auch sie nur mit Wasser. An sich nicht so schlimm - aber warum erkennt kaum einer, dass hier viel abgestandenes dabei ist? "Through the ashes of the empire" lebt vor allen Dingen von harten Riffs und von komplexen Songaufbauten. Und von Rob Flynns Stimme. Die Riffs: Nett und bangkompatibel, aber schon zu oft gehört. Klingt manchmal, als wären Vio-Lence einfach nur durch die Produktion in die 2000er transportiert worden. Die komplexen Songaufbauten: Teilweise toll ("Descend the shades..." und "Imperium") manchmal aber auch etwas langatmig oder vorhersehbar ("in the presence..." und das New Metal-artige "Left unfinished"). Rob Flynns Stimme? Ziemlich amerikanisch mit allen Vor- und Nachteilen. Das kann gelingen, wie bei den melodischen Gesangslinien beim angesprochenen "Imperium" oder auch bei dem kühlen Singsang von "Elegy". Manchmal klingt es aber auch fürchterlich pseudoemotional und oberflächlich und erinnert an US-New Rock ("All falls down", leider auch "Descend the shades..." und "Bite the bullet"). Und das hirschartige Röhren klang auf dem Debüt "Burn my eyes" nicht nur cooler, sondern auch nicht so austauschbar. Natürlich ist "Through the ashes" immer noch ein ordentliches Metalalbum. Abfeiern muss man das Teil aber noch lange nicht.

11.05.2008
stativision


:: Comments ::


Comment
Name:

Comment:

Security question, please solve:

KH3          F       
  T    2    IJ    JQE
WXJ   93W    L       
1      I     D    GCW
DBA         QQE      



Letzte Kommentare

  • Carsten Rothaar: In meinen Augen verdient die Scheibe ein besseres Feedback als das obige. Für eine Band ohne großes Label eine tolle Leistung. Habe die Band live beim Olgas Rock Festival gesehen und muss sagen: TOP!
  • schizoid: i love this band but i cant find this cd
  • Raven: Ok. Mein Fehler. Der Komponist ist natürlich Edvard Grieg. Und es handelt sich um die Peer Gynt Suite.
  • Raven: Soweit ich weiß, ist das Intro NICHT "Peter und der Wolf" sondern Peer Gynts "Morgenstimmung".
  • Doomboy: Die Scheibe war damals nen dauerbrenner in meinem Player Bewertung 10/10 ich liebe die alten Deathmetalscheiben is halt nix für Weicheier!