. .

gravity kills - superstarved


Erscheinungsjahr: 2002
Label: mayan records
Tracks: 13
Spielzeit: 46:33
Genre: metal
Subgenre: industrial metal
gravitykills4.jpg
Bewertung: 7/10

rating

Das dritte und letzte Album der industrialisierten Amerikaner ist auch gleichzeitig ihr Bestes. Nach dem Durchhänger "Perversion" bietet "Superstarved" endlich wieder Hits am Fließband und ist somit dem gegen Ende schwächelnden, selbstbetitelten Debüt einen kleinen Schritt voraus. Natürlich hat sich an der Ausrichtung der Jungs nicht geändert: Es regiert immer noch banaler, einfacher und eingängiger Industrial Metal irgendwo zwischen melodischen Pitchshifter, Stabbing Westward und Marilyn Manson.
Anspieltipps: "Fifteen Minutes", "Wide Awake", das coole Depeche Mode-Cover "Personal Jesus" und der Titeltrack "Superstarved".

29.04.2006
hlmr


:: Comments ::


Comment
Name:

Comment:

Security question, please solve:

NK7         OMD      
L 8    1      O   TAC
B O   ISC   D1O      
K 7    G      K   I56
L1J         9LY      



Letzte Kommentare

  • Carsten Rothaar: In meinen Augen verdient die Scheibe ein besseres Feedback als das obige. Für eine Band ohne großes Label eine tolle Leistung. Habe die Band live beim Olgas Rock Festival gesehen und muss sagen: TOP!
  • schizoid: i love this band but i cant find this cd
  • Raven: Ok. Mein Fehler. Der Komponist ist natürlich Edvard Grieg. Und es handelt sich um die Peer Gynt Suite.
  • Raven: Soweit ich weiß, ist das Intro NICHT "Peter und der Wolf" sondern Peer Gynts "Morgenstimmung".
  • Doomboy: Die Scheibe war damals nen dauerbrenner in meinem Player Bewertung 10/10 ich liebe die alten Deathmetalscheiben is halt nix für Weicheier!