. .

gottlieb, ayelet rose - mayim rabim


Erscheinungsjahr: 2006
Label: tzadik
Tracks: 10
Spielzeit: 44:29
Genre: world
Subgenre: klezmer/oriental jazz/klassik
8108.jpg
Bewertung: 6.5/10

rating

Die Texte entstammen einem erotischen biblischen Liebesgedicht. Es geht um Liebe. Große Emotionen. Die Texte werden in hebräisch von Ayelet und ihrem männlichen Counterpart Michael Gottlieb vorgetragen. Und das ist ein Problem der CD. Es wird versucht, den Emotionen der Texte (die im Booklet in englisch abgedruckt sind) gerecht zu werden, was über weite Strecken nicht gut gelingt. Während Ayelet irgendwo zwischen orientalischen Melodien, Jazzpop und minimaler Avantgarde extrem abwechslungsreiche den hebräischen Text singt, sprechsingt Michael Gottlieb zusätzlich in etwa der Hälfte der Stücke - leider viel zu glatt. Technisch einwandfrei, aber bei beiden klingt vieles zu einstudiert, nicht frei genug, außerdem stört die Phonetik des Hebräischen an manchen Stellen. Selbst gute Gesangparts wie bei "Har'ee'nee" sind lediglich nett, nur selten wird man zum Mitfühlen angeregt, zum Beispiel beim nur vom Klavier begleiteten "Patahti", wo auch Michael Gottlieb nicht dazwischen funkt.
Die Musik hingegen ist gut bis genial. Eine einfallsreiche Mischung aus Klezmer, Orientalismen, Jazz und Avantgarde mit einem großen Blumenstrauß an tollen Melodien die auch beim zehnten Hördurchlauf noch freigelegt werden. Mit dem Gesang lässt sich schon klarkommen.

20.01.2007
stativision (Tobias Goris)


:: Comments ::


Comment
Name:

Comment:

Security question, please solve:

9XX         OE9      
M I    N    Q 8   NJ3
WQD   STC   I2R      
  5    Y    B 8   TRQ
3PT         GXD      



Letzte Kommentare

  • Carsten Rothaar: In meinen Augen verdient die Scheibe ein besseres Feedback als das obige. Für eine Band ohne großes Label eine tolle Leistung. Habe die Band live beim Olgas Rock Festival gesehen und muss sagen: TOP!
  • schizoid: i love this band but i cant find this cd
  • Raven: Ok. Mein Fehler. Der Komponist ist natürlich Edvard Grieg. Und es handelt sich um die Peer Gynt Suite.
  • Raven: Soweit ich weiß, ist das Intro NICHT "Peter und der Wolf" sondern Peer Gynts "Morgenstimmung".
  • Doomboy: Die Scheibe war damals nen dauerbrenner in meinem Player Bewertung 10/10 ich liebe die alten Deathmetalscheiben is halt nix für Weicheier!