. .

fakir - we`ll see when we get there


Erscheinungsjahr: 2011
Label: phénix records
Tracks: 10
Spielzeit: 41:56
Genre: alternative
Subgenre: wave/gothic rock
fakir.jpg
Bewertung: 5.5/10

rating

Ein Album, bei dem ein Blick auf das Genre eigentlich schon alles klar ist. Wer ursprünglichen Wave/Gothic mit allen genretypischen Zutaten sucht, wird mindestens hier reinhören und vermutlich auch kaufen, wenn er mit dem Schweizer Akzent des englischen Gesangs klarkommt.
Natürlich prallt auch hier synthetische Klangerzeugung auf Melodien, die mal verzerrt, mal unverzerrt aus Bass und Gitarre stammen, dazu Gesang, der zur Abwechslung mal nicht dem untersten Bass enspricht. Das alles ist gefällig arrangiert und durchaus mit guten Ideen versehen (wie das elektronische Gerüst des Abschlusses "there is no"), auch die Bass- und Gitarrenarbeit gefällt auf vielen Tracks (besonders "never ever" und "time will tell"). Der Gesang ist nicht immer mein Ding, die Gewöhnung an den Akzent fällt schwer, generell sind die Passagen gelungener, in denen die Produktion das Mikro ein wenig zurücknimmt - oder gleich komplett instrumental eingespielte Teile. Teilweise schießt Fakir auch über das Ziel hinaus, wenn Originalität gezeigt werden soll. So zerschießt das Stakkatolastige "I don't care" leider die Atmosphäre des Albums. Gefällt mir allerdings etwas besser als das Album der predominant lunatics, wo Thierry Pache, der hinter Fakir steht, ebenfalls die Finger im Spiel hatte.

01.05.2011
TG


:: Comments ::


Comment
Name:

Comment:

Security question, please solve:

R46         MJ6      
C K    X      G   MF2
XHI   42Y     A      
  B    F      X   Q7M
1QB           T      



Letzte Kommentare

  • Carsten Rothaar: In meinen Augen verdient die Scheibe ein besseres Feedback als das obige. Für eine Band ohne großes Label eine tolle Leistung. Habe die Band live beim Olgas Rock Festival gesehen und muss sagen: TOP!
  • schizoid: i love this band but i cant find this cd
  • Raven: Ok. Mein Fehler. Der Komponist ist natürlich Edvard Grieg. Und es handelt sich um die Peer Gynt Suite.
  • Raven: Soweit ich weiß, ist das Intro NICHT "Peter und der Wolf" sondern Peer Gynts "Morgenstimmung".
  • Doomboy: Die Scheibe war damals nen dauerbrenner in meinem Player Bewertung 10/10 ich liebe die alten Deathmetalscheiben is halt nix für Weicheier!