. .

korn - follow the leader


Erscheinungsjahr: 1998
Label: immortal
Tracks: 14
Spielzeit: 70:08
Genre: metal
Subgenre: new metal
korn.jpg
Bewertung: 8.5/10

rating

Als ich meine ganzen Meinungen mal wieder durchgelesen hatte, fiel mir auf, dass ich ja noch gar nichts von Korn besprochen hatte. Nun, dass darf natürlich nicht sein...
Wie sehr und wie lange hatte ich auf dieses Album gewartet, ich fieberte ununterbrochen dem Veröffentlichungsdatum entgegen und am 17. August 1998 war es dann soweit: Korn hatten ihr drittes Album auf den Markt gebracht. Was natürlich alle am meisten interessierte: Konnten Korn ihr geniales Debüt toppen ? Nun, "Follow The Leader" ist anders als "Korn" und deshalb kann man auch schwer sagen, welche der beiden Scheiben nun besser ist. Immer wenn ich diese Scheibe aus dem Schrank hole, hab ich den Eindruck als würde ich sie gar nicht kennen, weil es irgendwie einfach soviel auf dem Album zu entdecken gibt. Songs, die man beim vorherigen Durchlauf nicht beachtet, empfindet man auf einmal als genial und genauso verhält es umgekehrt. Haben Korn dem Teufel ihre Seele verkauft, um so einen Effekt zu erzielen ??? Ehrlich gesagt ist es mir scheißegal, denn "Follow The Leader" rockt einfach zu jeder Sekunde. Wenn man die CD einlegt, gibt es erstmal eine kleine Überraschung: Stille. Track 2: Immer noch Stille. Und dann dämmert es einem langsam, warum auf dem Backcover bei Opener "It´s On!" eine 13 steht. Track 13 eingelegt und schon ertönt ein Gefipe, dass irgendwie mein Musikuniversum ein wenig verändert hat. "It´s On!" kickt wie eigentlich kein zweiter Korn-Song. Die Hit-Single "Freak On A Leash" wollte mir anfangs eigentlich gar nicht so gefallen, aber da man irgendwann an jeder Ecke nur noch diesen Song vernahm, änderte ich meine Meinung: Astreiner Hit! Genauso wie die andere Single "Got The Life". Dann folgt eins der Highlights: "Dead Bodies Everywhere". Genialer Text, Geniale Musik. Genial. Der erste, von insgesamt 3, Ausflügen ins Hip-Hop-Genre bricht über den Hörer hinein: "Children Of The Korn" mit Ice Cube am Mikro. Geil. Irgendwie waren Korn damals ihrer Zeit voraus, mit "Follow The Leader"...
So geht es dann weiter, viele Hits pflastern den Weg bis zum Ende der CD: "Pretty", "Justin", "Seed" oder "All In The Family" mit Fred Durst von Limp Bizkit (damals kannte die noch kein Schwein und heute steigen die mal locker auf Platz 1 in den Charts ein...), bis dann der übliche 8-Minütige Abschlusstrack das Ende verkündet: "My Gift To You" ist wohl der untypischste Korn-Song, den sie bis 1998 geschrieben haben ("Issues" ist ja voll davon...).
Ich bezeichne "Follow The Leader" einfach mal als Klassiker des Modernen Metals, den leider Gottes sicher nicht jedes Bizkit-Kid im Schrank hat...

10.03.2005
kervorkian


:: Comments ::


Comment
Name:

Comment:

Security question, please solve:

5T2         BR9      
  1    T      D   2OF
  W   9HH     X      
  1    J      D   PX9
  W           Q      



Letzte Kommentare

  • Carsten Rothaar: In meinen Augen verdient die Scheibe ein besseres Feedback als das obige. Für eine Band ohne großes Label eine tolle Leistung. Habe die Band live beim Olgas Rock Festival gesehen und muss sagen: TOP!
  • schizoid: i love this band but i cant find this cd
  • Raven: Ok. Mein Fehler. Der Komponist ist natürlich Edvard Grieg. Und es handelt sich um die Peer Gynt Suite.
  • Raven: Soweit ich weiß, ist das Intro NICHT "Peter und der Wolf" sondern Peer Gynts "Morgenstimmung".
  • Doomboy: Die Scheibe war damals nen dauerbrenner in meinem Player Bewertung 10/10 ich liebe die alten Deathmetalscheiben is halt nix für Weicheier!