. .

jones, danko - i am alive and on fire


Erscheinungsjahr: 2001
Label: bad taste
Tracks: 13
Spielzeit: 29:58
Genre: alternative
Subgenre: schweine-bluesrock
jones,danko.jpg
Bewertung: 8.5/10

rating

Who the Fuck is Danko Jones ?!? So wird es vielen gehen und so ging es auch mir. Aber fragt doch einmal mal Bands wie The Hellacopters, Nashville Pussy oder Jon Spence Blues Explosion, die können euch sicher Auskunft geben, denn Danko Jones ist der Mensch, der den oben genannten Bands im Vorprogramm ganz die Show gestohlen hat. Danko konnte sich mit seinem Sexplosive Fuck-Rock (so die Stilbeschreibung seinerseits) fast schon einen Legenden-Status im Underground seiner Heimatstadt Toronto erspielen, so dass eines Tages sogar Fernsehstationen auf ihn aufmerksam wurden und einen Beitrag nach dem andern über ihn sendeten. Und das alles ohne Album, ohne Plattenfirma, ohne Management, ohne Promotion, nur durch Live-Shows und vorallem durch den Mythos.

Natürlich rissen sich nach und nach alle möglichen Plattenfirmen um ihn, doch er lehnte alle Angebote ab, da ein Danko Jones-Album nur eine Entwürdigung der Live-Shows wäre. Irgendwann lies er sich allerdings doch breitschlagen und veröffentlichte im Undergorund verschiedene EP`s, 7“, Singles und Stuff, deren Ansammlung nun in meinen Händen liegt. Nicht umsonst trägt das offizielle Debüt-Album „I´m Alive And On Fire“ des ehrwürdigen Danko den Untertitel „A Collection Of Songs: 1996-1999“ und was soll ich sagen: Der Kerl hat mich umgeblasen.

Vergesst alle Rotz-Rock Bands, das hier ist der wahre Rock´n`Roll ! Mit kurzen Songs, untermalt von Lyrics aus seinem Leben und einer total kaputten Produktion, prescht das Danko Jones-Trio (neben ihm bestehend aus JC am Bass und Damon am Schlagzeug) nach vorne und hinterlässt eine Schneise der Verwüstung, ein totales Schlachtfeld.
Nach 13 Songs und 29 Minuten ist die Welt um einen neuen Superstar reicher. „Rock Shit Hot“, nebenbei der Titel des Openers, umschreibt die ganze Platte wie es besser nicht geht. In nicht einmal 2 Minütigen Erruptionen wie „Sugar Chocolate“ oder „I´m Alive And On Fire“ macht Danko klar, warum alle Frauen mit ihm schlafen wollen, bzw. warum er keine Probleme damit hat Frischfleisch für die Abendkrönung zu finden. Frauen scheinen sowieso eine ausgesprochen Große Rolle in Danko´s Leben zu spielen, da er ihnen doch glatt die Hälfte seiner Songs widmet (Der Rest handelt von seinem Cadillac, seinen Eltern und seiner Bühnenshow...). Das macht sich dann in Songs wie „Weekend Sex Change“ bemerkbar, in dem er alle schöne Frauen in sein Schlafzimmer zu locken versucht oder bei „My Love Is Bold“ wo er die verdächtig kultige Textzeile „You can have me for the day, but baby, take me for the weekend“ vom Stapel lässt. Das beste ist wohl: Man nimmt ihm jedes großkotzig geprotzte Wort ab, weil sich der Mensch mit dem Album ein Denkmal gesetzt hat. Ehrlicher kann man dreckigen Rock´n`Roll eigentlich nicht spielen. „I`m Alive And On Fire“ ist das einzig wahre Dauerständer-Album, dass jeden Geschlechtsakt zum „Aha“-Effekt verhilft. Und jetzt: Sonnenbrille aufgesetzt, ins Auto gehopst, Arm zum Fenster raushängt und dann aber schleunigst die ganze Stadt nach dieser mutterfickenden CD umgraben. Aber vergesst nicht eure Freundin einzuschließen, denn (You Can Call Me The Mango Kid, But Your Girl Calls Me Baby)...


Ähnlich:
The Hellacopters, Jon Spencer Blues Explosion, Cellophane Suckers, Gluecifer, Motörhead, Psychopunch, Nashville Pussy, The Hives, The Bones, Rollins Band

17.03.2005
kervorkian


:: Comments ::


Comment
Name:

Comment:

Security question, please solve:

JD8         4NO      
T 6    9      S   6C8
U4U   3TY   QGQ      
  G    Q    8     WMI
Y64         IIJ      



Letzte Kommentare

  • Carsten Rothaar: In meinen Augen verdient die Scheibe ein besseres Feedback als das obige. Für eine Band ohne großes Label eine tolle Leistung. Habe die Band live beim Olgas Rock Festival gesehen und muss sagen: TOP!
  • schizoid: i love this band but i cant find this cd
  • Raven: Ok. Mein Fehler. Der Komponist ist natürlich Edvard Grieg. Und es handelt sich um die Peer Gynt Suite.
  • Raven: Soweit ich weiß, ist das Intro NICHT "Peter und der Wolf" sondern Peer Gynts "Morgenstimmung".
  • Doomboy: Die Scheibe war damals nen dauerbrenner in meinem Player Bewertung 10/10 ich liebe die alten Deathmetalscheiben is halt nix für Weicheier!