. .

gotan project - la revancha del tango


Erscheinungsjahr: 2001
Label: ya basta!
Tracks: 10
Spielzeit: 58:37
Genre: beats/elektro
Subgenre: electro tango
gotanproject.jpg
Bewertung: 8.5/10

rating

Unbekümmert schweben die Töne durch den Raum. Es ist Tango. Oder doch nicht? Was haben wir hier? Ein Akkordeon. Spanische (Flamenco-)Gitarren. Na ja, kann schon Tango sein. Aber diese lockeren Beats stören. Die klingen eher nach Lounge oder ambienteren Klängen. Beißt sich das? Nein, natürlich nicht. Hört euch "La Revancha Del Tango" doch an. Gotan Project haben sich schon was dabei gedacht, als sie ihre Band gründeten. Ein Ziel war z.B., auch dem Tango neues Leben einzuhauchen. Diesen altertümlichen Tanz (oder nicht?) aus Argentinien. Fragt sich, warum ausgerechnet drei Männer im mittleren Alter, die sich ansonsten eher zwischen der Thievery Corporation und Kruder/Dorfmeister im CD-Regal wohl fühlen, dem Tango frönen.

Jedenfalls bietet "La Revancha Del Tango" der elektronischen Musik wieder neue Einflüsse. Gotan Project erfreuen sicherlich trotzdem jeden Fan der oben genannten Künstler. Wetten? Trotzdem: Sie sind einen Tick anders. Stimmungsvoller, atmosphärischer. Talentierter, besser? Muss jeder für sich selbst entscheiden. Bei dieser CD hat man ein bestimmtes Empfinden, um nicht zu sagen, ein bestimmtes Denkkonstrukt während des Hörens. Während "La Revancha Del Tango" streunt man durch das Pariser Nachtleben. Ja, Gotan Project sind Franzosen, auch wenn vieles spanisch klingt (Sogar die Texte). Immerhin gibt's noch den "Last Tango in Paris". Vom Songtitel her sicherlich das Herzstück des Albums. Denn es umschreibt es ganz gut. Diese Stimmung. Der feurige Tanz, der milde, blutige Rotwein, die temperamentvollen Frauen. Ja, sicher, ich hör schon wieder Spanien. Aber für mich ist es Paris. Nicht das Paris, das ihr vielleicht kennt. Nein, das Insider-Paris. Diese kleinen Clubs im Untergrund, wo der Blues noch Blues ist. Diese Kellergewölbe, in denen die Leute bis zum Sonnaufgang tanzen. Wo man Musik für einen kurzen Zeitpunkt lebt, nicht nur fühlt. Ja, diese Clubs könnten Gotan Project wunderbar beschallen. Feuer, Rauch und Tanz. Klein-Rio in Paris.

Der Gang durch die Straßen, die Menschen, die einem entgegenkommen, die grelle Beleuchtung vieler Werbeschilder und Häuser, das einladende dumpfe Licht von Bars und Restaurants, der Hauch der Liebe in der Luft. Das Zurechtfinden in schönen Vierteln voller Anmut und Lebensqualität. Das Lächeln fremder Menschen. Die Reise ins Innere - nicht nur der Stadt, nein auch in sich selbst. Das Hervorholen längst vergessen geglaubter Gefühle und Empfindungen. Vielleicht sogar das erstmalige Bemerken dieser Emotionen. Das Kribbeln im Bauch, wie kleine Stiche der Meeresfrüchte im Magen. Wie der Wein in der Blutbahn, wie die vollkommene Zufriedenheit im Geist. Versinken in den attraktiven Angeboten des Empfindens. Der Fleck auf dem Gucci-Anzug, der Duft von Edel-Tabak in der Nase. Wie ein Flug durch eine bessere Welt, getränkt im angenehmen Licht der reflektierenden Backstein-Wände. Durchzogen von Betonsträngen, so wie Adern den Körper bevölkern. Pulsierend, heiß und kalt. Wunderschön. "La Revancha Del Tango" ist sicherlich eine sehr urbane CD. Doch hier stinkt es nicht nach Abgasen, Korruption, Arbeitslosigkeit und dem allgemeinen Duft der Verwesung derer, die ihr Leben in der Großstadt vor sich hin leben. Diese CD ist wie der Ausbruch. Der Sprung aus dem Schlammbad ins das reinste Wasser.

Es ist geradezu faszinierend, wie dieses Trio (Zwei DJs und ein Gitarrist - div. Gastmusiker durften auch ran) die verschiedenen Musikstile mit traumwandlerischer Sicherheit verknüpft. Lounge, Downbeat, ein klein wenig Big Beat, Ambient, Trip Hop, ja sogar leichte Hip Hop-Anleihen und Jazz-Kadenzen. Zusammengehalten durch die heißen Tangorhythmen und das Akkordeon, welches natürlich von der deutschen Volkslied-Dramaturgie keinen Gebrauch macht. Und dennoch ist da eine Einheit vorhanden. Eine absolut homogene Sache. Der Tanz in Scheibenform. "Triptico" ist dabei eine kleine Ausnahme. Nicht nur, dass dieses Stück das längste auf der CD ist (Spielzeit - 8:26 Minuten), es ist auch das entfesselteste. Hier liefern sich Akkordeon, DJs, Piano und Gitarre beeindruckende Duelle voller Leidenschaft und Können. Lockere Beats im Hintergrund erklären den Titel: Durch den Trieb des Liedes wird es wirklich absolut "Triptico" - vor allem im abgedunkelten Zimmer. Ein Erlebnis und eine gute Alternative zu den sonst tänzelnden Songs.

"La Revancha Del Tango" ist gut zum Aufwärmen, für den Abend selbst und für den Morgen danach. Immer gibt es ein Lied, das die Stimmung erfasst. Emotional, Locker, absolut eingängig, beruhigend, relaxend, treibend, faszinierend, befreiend, schwebend, modern, gut gemacht, tanzbar (na klar!) und einzigartig. Das abgebrühteste Debüt seit Langem. Und vor allem: Für jedermann, der nicht zur sehr auf "seinem Musikstil" beharrt. Wetten?


Ähnlich:
bajofondo tango club

19.03.2005
kervorkian


:: Comments ::


Comment
Name:

Comment:

Security question, please solve:

M6X          W       
A Y    H    16    37K
GUS   I4T    A       
I K    1     Y    6PH
AS2         HMY      



Letzte Kommentare

  • Carsten Rothaar: In meinen Augen verdient die Scheibe ein besseres Feedback als das obige. Für eine Band ohne großes Label eine tolle Leistung. Habe die Band live beim Olgas Rock Festival gesehen und muss sagen: TOP!
  • schizoid: i love this band but i cant find this cd
  • Raven: Ok. Mein Fehler. Der Komponist ist natürlich Edvard Grieg. Und es handelt sich um die Peer Gynt Suite.
  • Raven: Soweit ich weiß, ist das Intro NICHT "Peter und der Wolf" sondern Peer Gynts "Morgenstimmung".
  • Doomboy: Die Scheibe war damals nen dauerbrenner in meinem Player Bewertung 10/10 ich liebe die alten Deathmetalscheiben is halt nix für Weicheier!